Landwirtschaftsministerin Kaniber eröffnet Aktion „Treffpunkt Baumschule"

"Roter Aloisius und seine himmlischen Freunde"

 

(5. September 2019) Gundelfingen, Lkr. Dillingen – Allerorten wird derzeit zu großen Baumpflanzaktionen aufgerufen, um das Klima zu retten, dem Insektensterben entgegen zu wirken und/oder die Biodiversität zu fördern. Seit langem schon sind Wissenschaftler und Fachleute der Baumschulbranche damit beschäftigt, Sorten zu suchen, die den vielfältigen künftigen Anforderungen gerecht werden. Auch Bayerns Gärten sind wichtige Lebensräume für Bienen und Insekten. Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat daher die Gartenbesitzer aufgerufen, bei der Auswahl ihrer Gehölze besonders auf  die Bienen- und Insektenfreundlichkeit zu achten. „Die Gartenbesitzer können einen wertvollen Beitrag zur Artenvielfalt leisten, wenn sie in ihren Gärten nicht nur Blühpflanzen, sondern auch heimische Zier- und Obstgehölzen pflanzen, die Insekten möglichst viel Nahrung bieten“, sagte die Ministerin in Gundelfingen bei der Eröffnung der 2019 bayernweiten Aktion „Treffpunkt Baumschule – schauen wo’s wächst“.

 

Staatministerin Michaela Kaniber und Michael Kutter, Vorsitzender Bund deutscher Baumschulen (BdB) Landesverband Bayern, bei der Präsentation der LWG Broschüre.Staatministerin Michaela Kaniber und Michael Kutter, Vorsitzender Bund deutscher Baumschulen (BdB) Landesverband Bayern, bei der Präsentation der LWG Broschüre.

Sommer-Treffen 2019 in Triesdorf und Wassertrüdingen

 

(Donnerstag, 28. Juni 2019) Triesdorf 

 

Traditionell trafen sich Mitglieder des BdB Landesverbandes Bayern zu einem informativen und geselligen Austausch.

 

Dieser begann mit der Mitgliederversammlung des Erzeugerringes für Hochbaumschulpflanzen, bei der zunächst Vereinsinternas diskutiert wurden. Im weiteren Verlauf erläuterte Klaus Körber von der LWG Veitshöchheim Planungen für die Aktion "Treffpunkt Baumschule - Schauen wo's wächst" und stellte eine neue Broschüre der LWG ("Gehölze und Sträucher für Bienen und Insekten") vor. Ferner präsentierte Reinhold Popp Werbematerialien für den Apfel "Roter Aloisius", die exklusiv den GartenBaumschulen zur Verfügung stehen.

 

Führung auf dem Gelände der Landwirtschaftlichen Lehranstalten in TriesdorfFührung auf dem Gelände der Landwirtschaftlichen Lehranstalten in TriesdorfFoto: Thomas Wiehler

Natur in Wassertrüdingen 2019

 

Zwei große Landschaftsparks und im Herzen die malerische Altstadt: So präsentiert sich Wassertrüdingen zur Gartenschau „Natur in der Stadt“ 2019. Freuen Sie sich auf die "Gartenschau der Heimatschätze". Wassertrüdingen liegt direkt am Ufer des Flusses Wörnitz inmitten einer Auenlandschaft geprägt von Weihern, Bächen und Gräben. Im Zentrum bietet die Markgrafenstadt historisches Ambiente. Die alten Stadttore als bekannte Wahrzeichen, das Wasserschloss und das Band aus Gärten entlang der Stadtmauer:

 

Es sind Kleinode, die auf Dauer erhalten bleiben. Viele Details wurden im Zuge der Gartenschau verbessert. Durch die Neu- und Umgestaltung auf rund 13 Hektar Fläche entstand eine Natur- und Kulturlandschaft, die für die Wassertrüdinger und ihre Gäste sehr gut erlebbar und nutzbar ist. Früher war südlich des Zentrums an der Wörnitz das gefühlte Stadtende. Jetzt erschließt sich dort der Wörnitzpark mit seinem vielfältigen Angebot zum Spazierengehen und Verweilen. Ebenfalls fehlten im Norden des Stadtgebietes attraktive Grünflächen. Hier können nun alle Generationen die Natur im Klingenweiherpark erleben. Ganz behutsam, mit möglichst geringen Eingriffen in die vorhandenen Werte, doch zugleich kreativ und ideenreich gestalteten die Planorama Landschaftsarchitekten die Wassertrüdinger Freiräume.

Weitere Informationen:

 

Bienenschutz - Mehr Bäume und Sträucher

 

Die begonnene Unterstützung der Bienen, Wildbienen und andere Bestäuber ist selbstverständlich begrüßenswert. Bedauerlich ist jedoch, dass die Diskussion um bienenfreundliche Pflanzen häufig zu einseitig geführt wird. Vielerorts werden seit Frühjahr 2019 Samentüten für Wildblumenwiesen verteilt, deren Inhalt als notwendige Bienennahrung beworben wird. Unbestritten hilft dies den Bienen, reicht aber bei Weitem nicht aus und ist etwas zu kurz gedacht. Bienen benötigen auch im Frühjahr und im Herbst ein möglichst vielfältiges Nahrungsangebot, nicht nur im Sommer, wenn die meisten Blumen blühen. Nur eine Kombination aus Bäumen, Sträuchern, Stauden und Blumen bietet eine umfassende und nachhaltige Unterstützung für die Bienen und andere Insekten. Ergänzende Beispiele wie man den Bienen auch mit Gehölzen etwas Gutes tun und sie ganzjährig und vollwertig ernähren kann, finden sich z.B. im Leitfaden "Bienenbäume" der LWG Veitshöchheim.

 

Optimal ist natürlich, wenn die Pflanzen gleichzeitig einen Mehrfachnutzen erbringen, also nicht nur den Bienen dienen. Bäume und Sträucher tragen z.B.

 

"Best*"e Bäume für mehr Artenvielfalt

 

(05. April 2019) Rohrdorf, Lkr. Rosenheim - Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber pflanzte zusammen mit Schulkindern mehrere Bäume und legte damit den Grundstein für eine kommunale Streuobstwiese. Die Veranstaltung war den Auftakt zu einer landesweiten "Pflanzaktion Streuobst" mit der die Öffentlichkeit für das Thema "Biodiversität" (=biologische Vielfalt) und Artenvielfalt sensibilisiert und auf die Schaffung neuer Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam gemacht werden soll.

 

Streuobstbäume sind in der bayerischen Kulturlandschaft kaum wegzudenken. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Krieg wurden Obstimporte aus Südeuropa für die Bevölkerung bezahlbar und selbst angebautes Obst verlor an Bedeutung. Vielerorts ist seither ein stetiger Rückgang der Obstwiesen zu verzeichnen (bayerweit um rund 70 % seit 1965). Weder die "bösen" Bauern noch die Politik sind für den Rückgang der Streuobstwiesen verantwortlich. Vielmehr liegt es an jedem Konsumenten, der durch sein Einkaufsverhalten nicht nur seine eigene Ernährung bestimmt, sondern auch die Kulturlandschaft mitgestalten kann.

 

Landwirtschaftsministerin Michaela KaniberLandwirtschaftsministerin Michaela KaniberFoto: Thomas Wiehler